Katholische Elternschaft Deutschlands (KED)
im Erzbistum Hamburg e.V.

Ubi caritas et amor deus ibi est

Mit diesem Leitspruch möchten wir als Katholische Elternschaft Deutschlands (KED) im Erzbistum Hamburg die Interessensvertretung katholischer Eltern innerhalb der Katholischen Kirche und in der Stadtgesellschaft wahrnehmen.

  • Wir als KED setzen uns für eine christliche Erziehung unserer Kinder ein.
  • Wir stärken die Elternarbeit in den Schulen.
  • Wir setzen uns für eine gute Schulbildung unserer Kinder ein.
  • Wir fördern die Katholischen Schulen im Erzbistum, um deren Bestand zu sichern.
  • Wir stehen breit als Ansprechpartner sowohl für katholische Eltern in staatlichen Schulen als auch Eltern mit Kindern an katholischen Schulen.
  • Ein gutes Miteinander mit Andersdenkenden und anderen Glaubensgemeinschaften ist uns wichtig. Austausch und Zuhören sind wichtiger Bestandteil dieses Dialogs.
  • Erfahrungsaustausch mit Eltern und Information sind wesentlicher Bestandteil unserer Arbeit. Deshalb organisieren wir regelmäßig Veranstaltungen zu gesellschaftlich relevanten Themen.
  • Wir führen immer wieder Umfragen durch, um die Meinung von Eltern und Erziehungsberechtigten einzuholen.
  • Wir setzen uns für eine bessere öffentliche Finanzierung des Katholischen Schulwesens ein.

FÜR ELTERN MIT WIRKUNG UND ELTERNMITWIRKUNG

Nächste Termine

Keine Termine vorhanden.
Termine abonnieren (in Kalender wie Outlook, iCal oder Mobilgeräte hinzufügen)

News

Bundeskongress der Katholischen Elternschaft vom 24. bis 26.09.2021
, Lesaar, Henrik
Die Bedeutung von Schulen in kirchlicher Trägerschaft sind das Thema des Bundeskongresses der Katholischen Elternschaft Deutschlands (KED). 70 Delegierte und Gäste werden sich am kommenden Wochenende in der Katholischen Akademie mit dem Thema "Schulen in kirchlicher Trägerschaft - Pastoraler Auftrag in einer pluralen Gesellschaft?" befassen. Im Mittelpunkt stehen dabei die Fragen: Welche Bedeutung hat das katholische Schulwesen für Eltern, Kirche und Gesellschaft? Können Eltern und Kinder auf diese Schulen verzichten? Braucht die plurale Gesellschaft wertgebundene Schulen? Und braucht die Kirche ihre Schulen?